Goodbye, Valina! (deutsch)

Gemeinsam mit der Ankündigung eines neuen Tonträgers kündigen wir die letzten Konzerte und somit das Ende von Valina an.

Bis vor wenigen Monaten war ein solches Ende kein Thema in unserer Band. Zu sehr waren wir mit den Plänen für weitere Konzerte, Tourneen und den nächsten Tonträger beschäftigt. Zu groß war eigentlich auch unsere Euphorie nach der Albumveröffentlichung im Vorjahr und den anschließenden Konzerterlebnissen. Zu schön war auch die Vorstellung, dass wir manch Naturgesetzen trotzen könnten und noch lange als Band zusammenbleiben könnten. Not happening.

Zugegeben, bei einer Anzahl von rund 700 Konzerten wären aus persönlicher Sicht jetzt ein paar Zahlenspiele verlockend: wie viele Tankstellen haben wir weltweit nach Snacks durchstöbert? Wie oft haben wir dieses oder jenes Case in die Hand genommen und von A nach Bus verfrachtet? Wie viele Stunden saß Husbert im Zug von Wien nach Linz (und retour), um zu Proben bzw. Konzerten anzureisen?

Solche Art von letztlich unbedeutenden Fragen sind mir wahrscheinlich auch im Juni 2015 für den Bruchteil einer Sekunde durch den Kopf geschossen. Einer von uns tat nach Konzertende kund, dass ein uneingeschränktes „Auf Tour gehen“ zeitlich für ihn nicht mehr möglich sein wird. Darüber, was das bedeutet, waren wir uns einig. Eine Band mit eingeschränktem Aktionsradius wollten wir nie sein. Passt doch!, dachte ich mir, dann soll´s vorbei sein! Vorbei, was im Alter von 16 Jahren mit dem dringlichen Wunsch dreier Menschen begonnen hat, eine Band zu gründen, ihr einen Namen zu geben und trotz Mangel an musikalischen Fertigkeiten umgehend eigene Songs zu machen. Diesem einfachen Einstieg 1995 folgt nun also ein einfacher Ausstieg aus der Erzählung.

Dazwischen liegt unsere Geschichte. Jeder Versuch, jetzt anhand von chronologischen Daten oder einzelnen Anekdötchen einen Eindruck von dieser Geschichte zu geben, würde wahrscheinlich scheitern. Ohnehin ist es so: was sich zwischen Proberaum, Studio, Tourbus, Barhockern und Konzertbühnen an Spaß, Enttäuschung, Aufregung oder Langeweile abgespielt hat, mag lange Zeit das wichtigste in unserem Leben gewesen sein, für Außenstehende ist das wohl kaum von Interesse.

In der Zeitspanne von 20 Jahren haben wir eine Menge Leute kennengelernt. Viele davon haben uns auf die eine oder andere Art unterstützt. Ihnen gilt unser aufrichtiger Dank. Darunter befinden sich Labels (allen voran unser Hauslabel Trost Records), Booker, Agenturen, Medienleute, Clubs, Kulturvereine, Konzertkollektive und auch ein Haufen an Bands, mit denen wir die Bühne und unser Schlagzeug geteilt haben. Mit vielen von ihnen verbinden wir eine Freundschaft, yeah.

Erwähnenswert erscheinen mir heute auch die vielen anonymen Personen, die vor der Bühne oder vor ihren Plattenspielern ebenfalls zu einem Teil unserer Geschichte geworden sind. Ich habe live oft in ihre Gesichter gesehen, habe versucht an diesen die Stimmung im Raum abzulesen und habe sie nachher am Plattenstand vielleicht wieder gesehen. Oder sie saßen dann schon an der Bar, nicht unweit von Phil, unserem treuen Tontechniker. Oder sie sind bei Claus bzw. Anselm gestanden, den Stars in der Band. Oder ich hab sie gar nicht mehr gesehen. Macht nichts.

Dass unsere Musik keine Massen angezogen hat, sondern mancherorts höchstens Mengen, liegt in der Natur der Sache. Die Haltung, die wir an den Tag und an die Songs gelegt haben, hat uns letztlich aber dorthin gebracht, wo wir uns irgendwann mal hingeträumt haben. Dabei mussten wir uns relativ wenig darum scheren, wie das alles beim Rest der Welt ankommt. Und dennoch hat uns dieser Rest der Welt stets interessiert und mitbeeinflusst. So haben wir auch unsere Szene nie als losgelöste Insel verstanden, sondern als wandlungsfähige, öffentliche Sphäre – mit ganz unterschiedlichen und wechselnden Akteur/innen. Und egal für welche Art von Musik ihr Herz geschlagen hat oder heute schlägt, ihnen allen ist wahrscheinlich gemein, dass sie sich an den Rändern der Popkultur etwas suchen, Freiräume schaffen und selbst gestalten wollen, wenn rundherum zu wenig Platz für sie herrscht. Wir haben diese Szene jedenfalls meistens als spannend empfunden, die Leute in ihrer Eigenart oft als inspirierend und darüber hinaus als solidarisch erlebt.
Tja, und der Rest war Punk Rock: exzessiv, trashig und eine Riesengaudi.

Manche von uns werden dorthin zurückkommen. In ein paar Wochen spielen wir zunächst aber unsere letzten Shows. Im Gepäck haben wir dann auch unseren letzten Tonträger. Eine limitierte EP mit sechs neuen Songs und einem Namen: in position.
Danach ist Valina Geschichte.
Wir grüßen alle, die irgendwie ein Teil davon waren!

Anatol Bogendorfer

Posted in Uncategorized

Goodbye, Valina! (english)

Together with the announcement for our new record we would like to announce the last shows and the end of Valina.

Up until not too long ago the end of the band was not an issue. We were all too busy with plans for concerts, tours and our next release. We were also probably too euphoric about our last release and the experiences we made on stage with it. What a lovely thought it was to think that we could withstand the forces of nature and the band would remain the way it was for a long time to come. Not happening.

Admittedly, considering around 700 live shows it would be very tempting to attempt a couple of number games now: In how many gas-stations have we scavenged for food around the world? How often have we picked up one specific case and transported it from A to B? How many hours did Husbert spend on the train from Vienna to Linz (and back again), to rehearse or play?

Those kinds of pointless questions did go through my mind for a few seconds in June 2015. One of us announced after a show that “going on tour” would simply not be possible for him any more. We all agreed on what that meant. Fine by me then I thought, then this is it. Finished, what started as a couple of 16-year-old’s intense wish to start a band, give it a name, and begin to work on songs despite a lack in musical expertise. After these simple beginnings in 1995, this is a simple end to the story.

In between that lies our story. Any attempt to shed light on that story now is doomed to fail. By any account, the sheer amount of fun, disappointment, excitement or boredom in rehearsal rooms, studio appointments, tour buses, bar stools, on stage, may have been the most important times in our lives, but for anyone on the outside, that probably won’t be of much interest.

We met so many people. Many of those have supported us in some way. We want to thank those people from the bottom of our hearts. People like labels (particularly our home label Trost Records), distributors, bookers, agents, media people, clubs, cultural initiatives and collectives, but also lots of bands that we shared the stage and our drum-kit with. Many of them we consider our friends, yeah.

Today I also want to mention all those anonymous people that somehow became part of our history, too, in front of stages around the world, or in front of their record players. So often was I in a position to see their faces during a live show, and maybe read the mood from those faces, maybe see those faces again at the merch-table after the show, or maybe they were already sitting by our loyal technician Phil at the bar, or standing by Claus or Anselm, the stars in the band, or maybe I didn’t see them at all any more. Never mind!

That we didn’t draw masses, though sometimes crowds, is part of the game. However, the attitude with which we confronted the situation, or that we presented in our songs, did help us reach where we always dreamed of being. That place, the scene we considered ourselves a part of, was never a deserted island, but a changing, public space that people around the world create for themselves when they don’t have anywhere else to go with their ideas and love for music. Most of the time I have found this place to be fascinating and the people there to be inspiring and full of solidarity, too.
Everything else was punk rock: excess, trash and lots and lots of fun.

Some of us may return there. In a few weeks we will play our last shows, with us we will have our last record. An EP with six new tracks and one name: in position.
After that Valina will be history.
We say Hello to those who have been a part of it!

Anatol Bogendorfer

Posted in Uncategorized

Valina Bio

VALINA BIO

Valina was formed in 1995. The final shows will take place in January 2016.
Members are Anatol Bogendorfer (guitar, vocals), Anselm Dürrschmid (drums) and Florian “Husbert” Huber (bass).
Since 2008 Werner Zangerle (saxophone) joined the band on a regular basis.
Claus Harringer (drums until 2005) is a founding member of Valina.
Since 1999 the rehearsal room of Valina is located at the industrial harbor of Linz.

Albums & Recordings
Valina recorded the first two 7inch records in 1996 (poor & obscure) and 1997 (Billy Kornrider) with Klaus Schmid at the KAPU, Linz.
The debut album of Valina (Into arsenal of codes) was recorded by Bernhard Hahn in Bietigheim-Bissingen. It was released in 2000 and marks the first collaboration in a long relationship with the Austrian Independent Label Trost Records.
Valina made four records with the Chicago based recording engineer Steve Albini at his studio Electrical Audio: 2002 (Vagabond), 2008 (a tempo! a tempo!), 2014 (Container), 2015 (in position).
One EP (Epode) was done in 2005 with Valina live engineer Philip Huemer.
A few single songs were contributed to some compilations. The song Escort of Soda appeared on a limited and quickly sold out split-7inch with the Minneapolis based band Sicbay.

Live
The first live appearance of Valina took place in Kremsmünster, Upper Austria.
Valina played the total amount of about 700 live shows across four continents.
From a European point of view the most southern show was in La Plata (Argentina), Oslo in the north, Moscow in the east and Austin, Texas in the west.
For one time Valina played a live session on TV (Mexico), oddly enough never on radio.

Valina played at regular venues, clubs, squats, youth centers, theatres, cinemas, living rooms and some selected festivals. Valina often collaborated with people from the international DIY scene, music enthusiasts aka music specialists rather than corporate specialists.

Labels
Valina has works released on the following labels:
Trost Records (Vienna, Austria), Joyful Noise Recordings (Indianapolis/USA), Conspiracy (Antwerp/Belgium), Fifty-Four Forty Or Fight! (Acme MI/USA), Interstellar (Graz/Austria), Lufthanfa (Linz/Austria), Tempête Dans Ton Bourg (Thierryville/France), SuperFi Records (Bristol/England)

Posted in Uncategorized

VALINA

played the last show ever on
Jan 23rd 2016